05.04.2020

Zurück

Die Suchbegriffe müssen mindestens 5 Zeichen lang sein. Sie können ein oder mehrere Wörter eingeben. Bei mehreren Wörtern müssen im Ergebnis alle Wörter enthalten sein.

typolight - entwickelt von Leo Feyer und unterstützt von einer großartigen community

Wettbewerblicher Dialog

Aiv Hanau > Wettbewerblicher Dialog
Ende März wurden die Arbeiten der verbliebenen vier Investoren das erste mal öffentlich ausgestellt. Eine kurze Darstellung finden Sie links über die Untermenupunkte.
3w | mab | ece | hbb

ECE scheidet als zweiter Teilnehmer aus

E C E - nicht mehr dabei

(31.10.2009)
Der Magistrat der Stadt Hanau hat einstimmig ECE aus dem weiteren Verfahren ausgeschlossen. Damit verbleiben nur noch die Investorengruppen 3W-ING und HBB im Wettbewerblichen Dialog.

Die Entscheidung gegen ECE fiel aufgrund des geschlossenen Konzeptes des Einkaufszentrums, das der Ausschreibung und der angestrebten Innenstadtentwicklung nicht entsprechen konnte.

Bereits vor der Entscheidung des Magistrats hatten der Beirat für Stadtgestaltung, die Initiative Pro Rosenstraße sowie der AIV Hanau eindeutig Stellung für die jetzt im Verfahren verbliebenen Teilnehmer 3W/ING und HBB bezogen. Die IGHA konnte sich mit ihrer Sichtweise, die verbleibende Größe des Freiheitsplatzes als dem entscheidenden Kriterium für den Vergabeentscheid, nicht durchsetzen.

Hanau bleibt damit zumindest vorerst und gegen den Trend eine Stadt ohne Einkaufszentrum.

Der Wettbewerbliche Dialog in Hanau

(Herbst 2008)

Die Stadt Hanau führt zur Lösung der Probleme bei der Innenstadtentwicklung Hanaus einen sogenannten Wettbewerblichen Dialog durch. Dabei handelt es sich hier um ein Vergabeverfahren an einen großen Investor, daß angewendet werden darf, wenn der Auslober, die Stadt Hanau, objektiv nicht in der Lage ist, die notwendigen städtebaulichen Entwicklungen selbst herbei zu führen.

Herr Bieberle stellte dem AIV Hanau am 9.4.08 das von der Stadt ausgewählte Verfahren des Wettbewerblichen Dialogs vor. Gründe für die Durchführung dieses Verfahrens seinen vor allem die derzeitige Unmöglichkeit eine Innenstadtentwicklung tatsächlich durch- und umzusetzen. Zahlreiche Interessen einzelner Gruppen, politische Vorgaben und Verwaltungsverfahren blockieren sich gegenseitig und lassen eine Lösung der Probleme auch in absehbarer Zeit nicht erwarten.

Laut Bericht in der Frankfurter Rundschau vom 3.5.08 betrete die Stadt damit bundesweit Neuland. Bei unseren Nachbarn in den Niederlanden wird das Verfahren allerdings schon seit ein paar Jahren praktiziert.

Handlungsfelder

  • Bebauung des Schlossplatzes. Die Frage nach einem Hotel in Verbindung mit dem CPH ist nach wie vor ungelöst.

  • Verbindung der Altstadt und des CPHs mit der Neustadt.

  • Planung, Bau und Betrieb des Brüder Grimm Kulturzentrum.
  • Erweiterung und oder Neubau einer modernen, dem geänderten und gewachsenen Bedarf der Hanauer Bürger entsprechenden Stadtbibliothek.

  • die Neugestaltung des Freiheitsplatzes als wichtigster Platz des Stadtgrundrisses.

  • Einkaufszentrum am/auf dem Freiheitsplatz. Die Stadt ist nicht im Besitz der Immobilien von Karstadt und Sport-Barthel, so daß diese Immobilien innerhalb des Wettbewerblichen Dialogsnicht nicht beplant werden können.

  • Die südliche Neustadt mit ihrem in die Jahre gekommenen Wohnungsbaubestand rund um die Niederländisch Wallonische Kirche. Durch Sanierung, Abriss und Neubau von modernen Wohnungen soll die Hanauer Innenstadt wieder zu einem interessanten Wohnungsstandort aufgewertet werden.

Teilnehmer

Von den Teilnehmern des Wettbewerblichen Dialogs erwartet die Stadt umfassende Planungen und die Zusage deren Umsetzung. Teilnehmer am Wettbewerblichen Dialog werden aus den Anforderungen, og Projekte tatsächlich auch umsetzen zu können, nur große finanzkräftige Investorengruppen sein können. Nach Presseberichten interessieren sich an dem europaweiten verfahren etwa 6 Investoren. Kleine und mittelständische Firmen werden eigenständig erst gar nicht an dem Verfahren teilnehmen können.

Erfahrungsgemäß verfügen die teilnehmenden Firmen über eigene Planer, so daß eine direkte Mitwirkung von Architekten, Ingenieure und Städteplanern aus der Region Hanau mehr als unwahrscheinlich ist.

Sogenannte "Basisdemokratische Verfahren" zur Beteiligung der Hanauer Bürgerschaft wird es ebenfalls nicht geben.

 

Architekten- und Ingenieurverein Hanau eV
Mittelstr 14
63454 Hanau
c/o Dipl-Ing Ulrich Wagner